Homepage > Blog
30. April 2020

Mitarbeiter für die Pflegewelt begeistern

Dominik Bruch 5 min

»Pflegefachkräfte sind Mangelware, das ist längst bekannt!«


Vielen Leitungskräften ist teilweise noch nicht bewusst, dass die Situation bei den Pflegehilfskräften ebenfalls immer ernster wird. Der Kampf um die Fachkräfte (oder: „war for talent“) wird also zeitnah ein Kampf um Pflegekräfte aller Qualifikationsstufen sein. Daher stellt sich für viele Einrichtungen immer wieder die Frage: Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter und wie begeistere ich meine Mitarbeiter langfristig, damit sie auch bleiben?


»Begeisterung ist ein Marathon!«


Mitarbeiter zu begeistern funktioniert nicht im Vorbeigehen oder mit einem kurzen Projekt. Mitarbeiter zu begeistern ist eine langfristige Aufgabe. Wie auch beim Marathon kommt es nicht nur darauf an, dass ich einen Fuß vor den anderen setze. Es kommt vielmehr darauf an, dass ich die richtige Ausrüstung habe, mich physisch wie psychisch gut darauf vorbereite und wirklich motiviert bin, diesen Marathon zu laufen. Manchmal kann es nicht schaden ein paar Fans zu haben, die einen anfeuern. Das Gleiche gilt für Sie als Führungskraft - Suchen Sie sich also Menschen in Ihrem Umfeld, mit denen Sie Erfolge feiern, Ihre Strategie zwanglos besprechen können und die Sie bei Misserfolgen wieder aufbauen.


»Erwartungshaltung kennen ist der erste Schritt zur Begeisterung!«


Erwartungen von bestehenden und neuen Mitarbeitern an den Berufsalltag können sehr unterschiedlich sein. Dennoch sollten diese erfüllt werden, um alle zu begeistern. Zur Strukturierung kann Ihnen das KANO-Modell helfen. Dieses Modell geht von drei Eigenschaften aus, die jede Person für sich prüft.


Bitte denken Sie dabei immer daran, dass die Erwartungen sehr individuell sein können.


  • Ebene 1: GrundanforderungenEs gibt Dinge, die in einem Arbeitsverhältnis von großem Vorteil sind. Ansonsten könnte es passieren, dass sie als möglicher Arbeitgeber weniger in Erwägung gezogen werden als jener, der eines oder sogar mehrere dieser Kriterien erfüllt. Dazu gehören zum Beispiel eine örtliche Nähe, oder im ambulanten Pflegedienst ein Gefährt, mit dem man die Wege zwischen den Patienten überbrücken kann.


  • Ebene 2: LeistungsanforderungenDie zweite Ebene kann schon für die erste Begeisterung sorgen, wenn die Erwartungen übertroffen werden. Das Gehalt ist ein gutes Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie bekommen einen Job angeboten, bei dem Sie das doppelte Ihres jetzigen Gehaltes verdienen würden. Das wäre doch ein gutes Argument, oder? Natürlich gibt es hier noch weitere Beispiele: Die Dienstplanung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Fort- und Weiterbildungen oder weitere materielle Anreize wie ein Dienstwagen, können hier gewichtet werden.


  • Ebene 3: BegeisterungseigenschaftenIn der Ebene 3 wird es richtig interessant. Hier finden sich Eigenschaften, die eine Person begeistern. Insbesondere, weil man nicht damit rechnet. Ein gutes Beispiel stellt hier Buurtzorg [sprich: bürtsorch, übersetzt: Nachbarschaftspflege] dar. Buurtzorg verzichtet fast komplett auf hierarchische Strukturen und überzeugt durch selbständige Teams mit selbständigem Arbeiten. Im Ursprungsland der Niederlanden konnten damit bereits beachtliche Erfolge erzielt werden. Häufig genannte Themen sind: Den Sinn in der eigenen Arbeit finden und ausleben können (z.B. Zeit für die Pflegebedürftigen zu haben), eine hohe Autonomie in den Entscheidungen und auch begeisterte Führungskräfte. Diesen letzten Punkt möchte ich nochmal besonders betonen.


Begeisterte Führungskräfte begeistern auch die Mitarbeiter!


»Und wie begeistere ich jetzt meine Mitarbeiter?«


Bis jetzt haben Sie noch keine praktischen Tipps bekommen, wie Sie nun Ihre Mitarbeiter begeistern können. Ganz schön enttäuschend, oder? Die Sache ist: Kein Internetbeitrag kann Ihnen sagen, was Ihr Team erwartet. Das können nur Ihre Mitarbeiter selbst. Reden Sie also mit Ihrem Team. Versuchen Sie herauszufinden, welche Grund- und Leistungsanforderungen sowie Begeisterungseigenschaften Ihnen Ihr Team entgegenbringt. Schreiben Sie es auf und schauen Sie, wo Sie noch nacharbeiten können. Danach wissen Sie ganz genau, was Sie wie machen sollten. Viel Erfolg und Spaß dabei!


Und denken Sie immer daran: Wer selbst begeistert ist, begeistert auch andere!
Artikel teilen
Axel Foerster 1 min
Behind the Scenes: Im Interview mit unserem Experten Rechtsanwalt Axel Foerster bei Pflegecampus
MEHR LESEN
Sindy Karthe 5 min
Personalsicherung in Krisenzeiten
MEHR LESEN
Mercedes Stiller 2 min
Expertin Mercedes Stiller zum Thema Zeitmanagement & Arbeitsorganisation in der Pflege
MEHR LESEN
Jetzt Pflegecampus
kostenlos 14 Tage testen

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen des digitalen Fortbildungsmanagements:
Mehr Übersicht. Weniger Planungsaufwand.
Willkommen auf der ultimativen Lernplattform.